Leitbild

beramí berufliche Integration e. V. engagiert sich seit 1990 in der Beratung und beruflichen Qualifizierung von Frauen mit Zuwanderungsgeschichte. In den letzten Jahren nehmen Angebote, die sich an Frauen und Männer gleichermaßen richten, kontinuierlich zu. Ziel des Engagements ist es, Zuwanderern/-innen darin zu befähigen, sich entsprechend ihrer Qualifikation beruflich zu etablieren und gesellschaftlich zu integrieren.

Das multiethnische Team besteht aus 52 Frauen und 2 Männern und spricht insgesamt 23 Sprachen: u.a. Armenisch, Arabisch, Farsi, Französisch, Spanisch, Italienisch, Paschtu, Tigrinya und Türkisch. Damit hat beramí ein Alleinstellungsmerkmal – in Hessen und darüber hinaus. Die eigenen Erfahrungen mit Migration und die Vielfalt der der beruflichen Ausbildung und Kompetenzen  zeichnen das Team aus. Gemeinsam entwickeln wir eine Unternehmensstruktur, die durch eine flache Hierarchie und Eigenverantwortung geprägt ist.

Im Ehrenamt engagieren sich: Anneliese Feuser, Pensionärin, ehemalige Mitarbeiterin von beramí,  Sibylla Dericum, Diplom-Pädagogin/Erziehungswissenschaftlerin im Ruhestand, Ute Knie, ehemalige Leiterin der Evangelischen Stadtakademie Römer 9.

Die Bildungsangebote orientieren sich an den Bedarfen der Teilnehmenden. Dabei werden aktuelle Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und Veränderungen in der Gesellschaft berücksichtigt und die Inhalte entsprechend angepasst. beramí ist es wichtig, die Kompetenzen und Qualifikationen der Teilnehmenden im Ganzen zu erfassen, d. h. es werden nicht nur die mitgebrachten beruflichen Abschlüsse und Qualifikationen berücksichtigt, sondern auch Berufserfahrung und informell erworbene Kenntnisse und Kompetenzen.

Durch die langjährige kontinuierliche Arbeit an arbeitsmarktrelevanten Themen wird Expertenwissen generiert, das die Mitarbeiterinnen von beramí zum Beispiel in Schulungen von Multiplikatoren/-innen und Interessierten/-innen oder auf Fachtagungen weitergeben. Das Expertenwissen fließt auch in die Konzeptionierung und Entwicklung neuer Projekte ein.

…die berufliche Beratung in verschiedenen Kontexten. Die Beraterinnen haben ein abgeschlossenes adäquates Hochschulstudium, sie verfügen über einen fundierten Ausbildungshintergrund, langjährige Erfahrungen und eine umfangreiche Expertise zu den Themen der Berufs- und Bildungsberatung. Sie ergänzen und erweitern ihre fachlichen, sozialen und methodischen Kompetenzen kontinuierlich durch gezielte berufliche Weiterbildungen. So haben die Beraterinnen zum Beispiel in einer Weiterbildung bei der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) “Systemische Beratungskompetenz” erworben. Durch regelmäßige Supervision stellen die Beraterinnen eine professionelle und reflektierte Beratungsleistung sicher. beramí bietet Beratung zur Berufswegeplanung und zur Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse an, außerdem Qualifizierungsberatung in diesem Kontext sowie Nachqualifizierungsberatung.

beramí kooperiert mit anderen Institutionen, um Kompetenzen zu bündeln und vielfältige Synergien zu erzeugen. Die Arbeit in Netzwerken ist bei beramí selbstverständlich. In der Zusammenarbeit profitieren die Partner vom eingebrachten Know-how aller Beteiligten. beramí pflegt den Austausch sowohl auf der kommunalen und regionalen, als auch auf der Landes- und Bundesebene. Dabei wird das Gespräch mit Politik und Wirtschaft, mit Arbeitsmarktakteuren und den Akteuren im Bildungs- und im sozialen Bereich gesucht. Gut vernetzt und im regen Austausch ist beramí immer am Puls der Zeit.

Durch die langjährige Erfahrung und die Auseinandersetzung in sozialpolitischen Diskursen besteht die Verpflichtung,

sich zu Themen wie Migration, Integration, Gleichstellung und Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse politisch zu positionieren und einzumischen. Kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit informiert nicht nur über die aktuellen Angebote von beramí, sondern vermittelt auch Ziele, Positionen Forderungen und Vorhaben des Vereins.

beramí arbeitet in flachen Hierarchien mit größtmöglicher Verantwortung jeder einzelnen Mitarbeiterin für ihren Arbeitsbereich. Gemeinsam im Team wird in einem kontinuierlichen Prozess an der Organisationsentwicklung des Vereins gearbeitet, die alle Kolleg*innen in die Gestaltung der Strukturen verantwortlich mit einbindet.

Unsere Leitbegriffe:

Anerkennung
beramí setzt sich seit Beginn des Bestehens für die Anerkennung von Kompetenzen, Ressourcen und Qualifikationen von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte ein.

Respekt
Die Unternehmensphilosophie ist geprägt durch gegenseitigen Respekt gegenüber allen Kulturen, Lebensformen, Religionen und Meinungen – vorausgesetzt sie entsprechen dem deutschen Grundgesetz.

Vielfalt
beramí lebt Diversität im Team und spiegelt dabei die multikulturelle Entwicklung unserer Gesellschaft wieder. Vielfalt wird als Reichtum erlebt – sie ist ein Gewinn für die Gesellschaft.