Angebote Qualifizierung

Digitales Lernzentrum für Frauen*

Die Digitalisierung im Alltag und am Arbeitsplatz wird immer komplexer. Wir möchten Frauen* mit und ohne Migrationserfahrung darin unterstützen, diese Herausforderungen zu bewältigen.
Ziel des Kurses ist, die Teilnehmerinnen* insgesamt zu stärken, um mit den Anforderungen, die in und nach den Corona-Zeiten entstehen, besser umgehen zu können. Neben den Kursen werden die Teilnehmerinnen* individuell betreut.

• Brauchen Sie Hilfe mit Computer und Tablet?
• Möchten Sie Ihre Deutschkenntnisse verbessern und haben mindestens ein A2-Zertifikat?
• Möchten Sie lernen, wie Sie sich digital bewerben können?

In 6 Modulen werden u.a. folgende Inhalte vermittelt:
• Computergrundkenntnisse: auf einer Tastatur schreiben, Ordner auf dem Desktop erstellen und Dokumente speichern, im Internet nach Informationen suchen, E-Mails schreiben, Dokumente mit einer App scannen und auf dem Handy speichern und versenden
• Kompetenzen Plus: Programme für Texte, Tabellen und Präsentationen bearbeiten
• Deutsch I und II: Sie vertiefen Ihren Wortschatz zum Thema Beruf und Bewerbung sowie Digitalisierung und Computer
• Beruf & Bewerbung: Wie suche ich nach Arbeit im Internet? Wie schreibe ich meinen Lebenslauf und eine Bewerbung?
• Empowerment & Einzelcoaching: wie kann ich meine Stärken bewusst machen und meine Selbstbestimmung erhöhen?

Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos. Sie erhalten am Ende eine Teilnahmebescheinigung.

Das Digi-Zentrum startet zeitnah neu. Hier sind die Termine für 2024:
22. Januar – März 2024
06. Mai – Juli 2024
09. September – Dezember 2024
Der Unterricht ist von Montag-Donnerstag von 9:15 Uhr -13:15 Uhr.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Flyer DigiZentrum 2024

 


Cristina I. Valdivia Caballero

Cristina I. Valdivia Caballero

Projektleiterin

0159 0479 4909 (auch Whatsapp)

valdivia@berami.de


Das Digitale Lernzentrum wird im Rahmen des „Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget- Zusätzliches Förderangebot „Brückenqualifizierung für Frauen“- durch das Hessische Ministerium für Arbeit, Integration, Jugend und Soziales finanziert. Kooperationspartner ist das Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main.