Deutsch

BildungSwege Sprachqualifizierung Pädagogik Südhessen

BildungSwege Sprachqualifizierung Pädagogik Südhessen ist ein Teilprojekt im IQ Landesnetzwerk Hessen

Neuer Kurs startet Ende Januar 2022
Das Angebot der Sprachqualifizierung Pädagogik Südhessen richtet sich an Personen mit einem ausländischen pädagogischen bzw. sozialwissenschaftlichen Abschluss.

In 5 Monaten können Lehrer*innen, Erzieher*innen und andere pädagogische Fachkräfte mit ausländischem Abschluss fachbezogenes Deutsch erlernen und ihre Kommunikationskompetenzen im beruflichen Kontext erweitern.

Die gezielte Vermittlung von berufs- und branchenbezogenem Deutsch unterstützt die Teilnehmenden darin, ihren Arbeitsalltag sprachlich zu bewältigen. In beruflich relevanten Lernsituationen und mit authentischen Materialien werden die sprachlich-kommunikativen Fertigkeiten der Teilnehmenden fallbezogen in allen vier relevanten Kompetenzbereichen „Erziehen“, „Unterrichten/Bilden“, „Beraten/Beurteilen“ und „Innovieren“ berücksichtigt gefördert und ausgebaut.

Lehrkräfte, Erziehende und andere pädagogische Fachkräfte werden gemeinsam unterrichtet. Eine individuelle Begleitung ist möglich. Die Sprachqualifizierung endet mit einer szenariobasierten fachsprachlichen Prüfung.

Weitere Themen wie Datenschutz, Kommunikation, Dokumentation und Reporting werden behandelt.
Unterricht findet in Präsenz- und Onlineunterricht im virtuellen Klassenraum statt. Auf diese Weise stärken die Teilnehmer*innen neben ihren fachlichen und sprachlichen Kompetenzen auch ihre digitalen Fertigkeiten.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer: BildungSwege
oder unter der Webseite des Netzwerk Hessen


Valeria Martinez de Ganß

Valeria Martinez de Ganß

Projektleiterin

069-913010-44

martinez@berami.de


Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).